Revier Helmstedt

Mit dem Klimaschutzplan 2050 hat die Bundesregierung am 14. November 2016 die Rahmenbedingungen zur Reduzierung des CO² Ausstoßes beschlossen. Damit verbunden sind erhebliche Strukturprozesse in den Braunkohleregionen. Das Revier Helmstedt ist seit 2017 Teilnehmer des bundesweiten Modellprogramms „Unternehmen Revier“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Neben den drei anderen deutschen Braunkohle-Revieren im Programm bietet sich auch für das Revier Helmstedt die Chance, innovative Projekte zu initiieren und zu realisieren, die auf die vielfältigen Aspekte des Wandels von einer Braunkohleregion hin zu einer zukunftsfähigen Landschaft reagieren: Von Unternehmensansiedlungen über Arbeitskräfte und Ausbildungsaktivitäten bis hin zur Umwandlung der Braunkohlelandschaft selbst zu einem neuen Lebensraum gleichermaßen für die Natur wie für die Menschen, die hier leben – im Regionalen Investitionskonzept (RIK) enthaltene Ansätze soll das Revier Helmstedt aktivieren.

Der Wandel einer Braunkohleregion zu einem neuen Lebensraum

Kern von „Unternehmen Revier“ ist ein anerkanntes regionales Investitionskonzept (RIK). Es dient als Leitfaden für die Förderung in der Region – von der Antragstellung bis zur Umsetzung – soll aber auch schrittweise weiterentwickelt werden. Schwerpunktthemen für die Entwicklung des Reviers Helmstedt sind vier definierte Zukunftsfelder:

„Junge Unternehmen – Neue Wege“

Im Zukunftsfeld sollen über Forschung und Entwicklung neue Dienstleistungen und Kooperationen gefördert werden. Unternehmensgründungen sollen ebenso angeregt werden wie die Erschließung neuer Geschäftsfelder durch bestehende Unternehmen.

„Potenzialraum in Mitteleuropa“

Ziel ist eine Kombination von sehr guter unternehmensbezogener und bewohnerbezogener Infrastruktur, um nachhaltige Wirtschaftsentwicklung zu fördern. Infrastruktur, z.B. Gewerbegebiete und Breitbandanschlüsse, ist Kern der Entwicklung im Revier Helmstedt.

„Revier Helmstedt als Landschaftslabor“

Die Entwicklung geeigneter Folgenutzungen für Tagebauflächen ist Aufgabe für die kommenden Jahre. Dabei stellt die Schaffung einer natürlichen Landschaft für verschiedene Nutzer eine besondere Herausforderung dar. Landschaftslabor steht dabei auch für die Entwicklung von Alternativen der Nachnutzung von Tagebauflächen.

„Ausbildungsregion Revier Helmstedt“

Die Bekämpfung des Fachkräftemangels in der Region und die Anpassung an den Strukturwandel stehen im Vordergrund des Zukunftsfeldes. Sowohl die Unterstützung von jungen Menschen im Übergang von der Schule in den Beruf als auch die Fort- und Weiterbildung in zukunftssicheren Branchen sind Schwerpunkte im Zukunftsfeld.

Wir stellen Ihnen auf dieser Internetseite alle wichtigen Informationen zur Antragstellung, zum Verfahren sowie wichtige Empfehlungen zur Förderung im Bundesprogramm „Unternehmen Revier“ zur Verfügung.